Ich mag den Herbst. Nicht nur Teil 1 mit seiner klaren, frischen Luft und dem bunten Laub. Auch Teil 2 mit den stürmisch kalten Tagen und den Nebelschwaden, die das Draußen mystisch umhüllen. Wie dankbar bin ich dann über das Drinnen: die Wärme vom Kachelofen, ein gutes Buch und am besten noch ein Stück Guglhupf wie von der Oma.

Liebe geht durch den Magen

Ich denke, dass Oma diesen Spruch recht wörtlich nahm. Die gute Küche war für sie ein Grundstein des Glücks in Ehe und Familie. Glücklicherweise stand beides bis zum Schluss in ihrer Gunst. So verwöhnte uns Oma mit ihrer Küche und brachte die ganze Familie an ihrem Tisch zusammen. Eine Besonderheit waren ihre Mehlspeisen, ihr Guglhupf nach überlieferter Uralt-Rezeptur im Speziellen. Ein stattliches Exemplar ganz mit Staubzucker beschneit krönte den Kaffeetisch an den Feiertagen. So auch zu Allerheiligen. Wie groß war die Freude, wenn uns nach dem Friedhofsgang in Oma`s Haus der Duft der kaiserlichen Mehlspeise empfing. Wir wussten, ein paar gemütliche Stunden standen nun bevor.
So ist für mich Oma`s Guglhupf so viel mehr als ein Stück Kuchen. Er ist auch ein Stück Zufriedenheit, Dankbarkeit, Erinnerung und liebgewonnene Tradition.

Oma`s altes überliefertes Rezept findet ihr hier ebenso wie kleine Abwandlungsideen zur ernährungsphysiologischen Politur 😉
Ich empfehle freilich zu Bio-Lebensmitteln zu greifen, um das nachhaltige Landwirtschaften zu unterstützen.

Nuss-Guglhupf

Zutaten:
20 dag Butter
20 dag Zucker (kann problemlos um 7 dag reduziert werden; eine Zuckerreduktion um bis zu 1/3  schadet dem Geschmack nicht)
30 dag Mehl (besser Vollkornmehl statt Weißmehl: Weizenvollorn oder 50% Weizen-, 50% Dinkelvollkornmehl)
10 dag geriebene Nüsse (Walnüsse sind dank ihrer Fettzusammensetzung besonders wertvoll)
4 Eier
1 Backpulver
1 Vanillezucker
10 dag ungeschwefelte Rosinen
1 Schale Milch
1 Schuss Rum (Rumaroma als alkoholfreie Variante oder eben ganz weglassen)

Zubereitung:
Rosinen eine halbe Stunde einweichen.
Backrohr auf 200 Grad C vorheizen (Heißluft).
Eier trennen.
Zutaten abwiegen.
Guglhupfform mit Rapsöl, das man auf ein Stück Küchenrolle gibt, ausfetten. So lässt es sich gut verteilen und man verwendet nicht mehr als nötig.
Vanillezucker, Backpulver und Nüsse gleichmäßig unter das Mehl mischen.
Butter, Dotter und Zucker schaumig rühren. Dann nacheinander die Mehlmischung, Milch, Rosinen und Rum dazugeben.
Aus dem Eiweiß festen Schnee schlagen und unter den Teig heben.
Bei 200 Grad C (Heißluft) backen.
Vor dem Servieren mit Staubzucker „beschneien“.

Viel Freude damit!

EAT! LOVE! LIFE!

Share this: